Blogbeitrag

Expert Roundtable: Four Corporate Learning Professionals Discuss Today's Top L&D Content Trends

Cornerstone Editors

The race for talent is getting tougher as recruiters struggle to find candidates with the skills needed to perform today's jobs. Proficiency in artificial intelligence-powered technology, for example, was a critical requirement for six out of the top 15 emerging jobs highlighted in LinkedIn's recent Emerging Jobs report. Yet, it's a skill many job seekers still lack, according to the report.

Even as HR teams consider internal candidates that can step up to the plate and fill knowledge gaps as they arise, challenges abound. Employees often don't have enough time to devote to learning, development and upskilling. Moreover, their expectations for learning content are greater than ever, says Summer Salomonsen, head of Content Studios at Cornerstone On Demand.

"I'm seeing a lot of pressure put on organizations and leaders to source, build, provide and distribute content in a very up-market type of way to retain the attention of their employees," she explains.

The onus is on L&D teams to create and curate materials that engage and inspire seasoned employees and new hires alike. What will it take to deliver this high-level learning content? We asked four experts to weigh in with their perspectives on today's biggest learning content trends, and offer recommendations for experimenting with them at your organization.

Microlearning Is Powerful, But It Isn't For Everything

Short and highly-targeted, microlearning content can convey information to learners without taking up a significant amount of time. But not everything can—or should—be condensed into this format.

"Microlearning is designed in a very specific way to teach learners something in a short amount of time. You can't just take a short clip of a longer course and call it micro-learning. To be effective, the topic has to be appropriate for microlearning, versus a much deeper concept, around which learning would need to be designed differently."

— Akanksha Garg, General Manager, CyberU, Inc.

"To be called microlearning, content has to be three things. First, it needs to be single concept, meaning it covers just one thing. Second, microlearning must use a unique delivery mechanism including audio and visual elements to build on a single concept. And finally, to be most effective, microlearning shouldn't be something that happens outside of work—it should happen during work."

—Summer Salomonsen

Video Can Be Highly Engaging—When It's Done Right

Video is a captivating way to present learning materials, but not all videos are created equal. Unless executed thoughtfully, video can fall flat and get lost in a noisy space.

"One time I asked an L&D professional: 'Why do you choose TED [videos] for your learners?' They responded: 'Because TED speakers talk from the heart.' Companies shouldn't shy away from this! Bringing human-centered stories and examples to the table helps drive home key points, reinforces the bigger 'why?' behind the learning, and makes learning more lasting and memorable."

— Kayla Nalven, TED

"Video can be an incredibly powerful tool, and it's easier and more affordable than ever, but organizations need to spend time drilling down what is most critical and earn the learner's attention. We can't just prop up a talking head in front of a cool green screen and people will listen."

—Summer Salomonsen

Use Cases For VR- and AR-Based Learning Are Emerging

Virtual reality and augmented reality are no longer gimmicky tools—they have useful applications from a learning standpoint across industries.

"I recently saw a demo of VR content used to train someone in hospitality. An employee would put on a headset that showed a virtual situation in which they were greeting customers. The virtual reality offered different interaction options, things to grab and things to show the customer."

Akanksha Garg

"Walmart famously used AR/VR- based training to prep its employees for Black Friday. They needed to get their store associates ready for surging hordes of people and create that emotional experience for workers so that they could be prepared. A lot of hospitals and teaching universities are also using AR and VR to simulate challenges in dealing with patients. The biggest challenges are that these experiences are often costly, and not all learning lends itself to scenario-based cognition."

—Summer Salomonsen

AI Can Play Multiple Roles in Learning Content Strategy

AI can create more tailored learning opportunities for employees and provide managers with insight on what types of content are effective.

"An AI-based learning platform can recommend content based on the preferences of similar users, the learning interests that users demonstrate or their desired career paths. That's what's next for this promising technology—it's going to be a way for people to self-develop."

— Akanksha Garg

"There's a wealth of data that AI can provide on a learning platform. What content are people engaging with? Are they watching full videos? What's the participation rate? Eventually, AI will be able to monitor facial expressions while learners are watching content and will help determine their level of engagement. There's a lot that's still untapped."

—Ira Wolfe, President of Success Performance Solutions

Learners Come For Required Courses, But Stay For Self-Improvement

Beyond compliance, learning content should empower employees to challenge themselves and grow professionally.

"Courses on project management, time management and office productivity, as well as more personal topics such as health and wellness or morale boosting, are important. Having that balance of content in any learning strategy is key because it shows that you're invested in your employees, and your learner's development isn't just about checking the box of compliance."

Akanksha Garg

"My research with hundreds of L&D professionals validated one well-cited trend: the importance of human or soft skills—namely the focus on nurturing leadership, communication, collaboration, creative problem-solving and emotional intelligence in the workplace—is undeniable."

—Kayla Nalven

Looking to update your content strategy? Cornerstone is offering a sample of 150 modern eLearning courses for free from February 25 through March 11— including microlearning, TED talks, and more. Register here to access the eLearning portal.

Photo: Creative Commons

Related Resources

Want to keep learning? Explore our products, customer stories, and the latest industry insights.

5 wichtige Entwicklungen, die unser Gehirn beeinflussen

Blogbeitrag

5 wichtige Entwicklungen, die unser Gehirn beeinflussen

Die analoge Persönlichkeit mit der digitalen Welt in Einklang bringen – auf diese Formel ließen sich die Herausforderungen für die Zukunft bestens auf den Punkt bringen. Denn in jüngster Zeit hat sich die Reizdichte und -frequenz in einem derart atemberaubenden Tempo erhöht, weshalb nicht nur die Art und Weise, wie wir dank Internet, Smartphone und Tablet kommunizieren radikalen Veränderungen unterliegt. Auch unsere ganze Wahrnehmung unterliegt einem Wandel. Die Tatsache, dass unser Gehirn durch diese Technologien quasi „neu verdrahtet“ wird, sollte aber nicht nur Mediziner oder Soziologen beschäftigen, sondern ebenfalls die HR-Verantwortlichen. Aus diesem Grund haben wir fünf Trends identifiziert, die den menschlichen Verstand nachhaltig beeinflussen und neurologische Veränderungen bewirken können. Zugleich ergeben sich daraus wichtige Ansätze, wie sich diese zu Lernzwecken nutzen lassen. 1. Kleinere, einfacher zu greifenden Einheiten motivieren viel eher zum Lernen Lernangebote sollten sich an den Anforderungen der Mitarbeiter orientieren und nicht umgekehrt. Konkret bedeutet dies eine Anpassung an den Tagesablauf und Erwartungshaltungen – Stichwort „Flow-of-Life-Learning“. Zudem ist es wichtig, das Mantra aller digital getriebenen Verbraucher zu kennen, die dank Online-Shopping, Social Media oder News-Einblendungen nur noch die „Jetzt-Fixierung“ kennen. Dadurch sind die Funktionsweisen des Gehirns und somit unsere Konzentrationsfähigkeit beeinträchtigt und Aufmerksamkeitsdefizite werden produziert. Oder anders formuliert: Was uns nicht sofort überzeugt, wird weggeklickt. Studien belegen, dass selbst Content, der Usern zusagt, nur zu rund 20 Prozent konsumiert wird. Diese Erkenntnis ist sowohl für die Konzeption von Stellenanzeigen oder Online-Recruitment-Prozesse wichtig, als auch für den Wissenserwerb. Ferner gibt es eine Erwartungshaltung, die davon ausgeht, dass Wissen schnell und mühelos erworben werden kann. In Konsequenz heißt das: Schulungsangebote, die darauf abgezielt sind, einfach nur ein möglichst großes Quantum an Wissen zu vermitteln, sind passé. 2. Bieten Sie der Belegschaft Zugriff auf Informationen, statt einfach nur Wissen abzurufen Das Internet funktioniert wie „eine Art externes oder transaktives Gedächtnis“, so das Resultat einer Studie aus Harvard. Teilnehmer konnten sich deutlich weniger an Dinge erinnern, zu denen es ihrer Einschätzung zufolge alle relevanten Informationen auch online gibt. Genau das beeinflusst die menschliche Fähigkeit, Informationen im Gedächtnis abzuspeichern und kritisch zu verarbeiten. Dadurch werden die Menschen aber nicht dümmer. Denn parallel dazu können sie sich besser merken, wo etwas zu finden ist. Unternehmen sollten daher ihren Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, rund um die Uhr auf Informationen zurückzugreifen, die im Moment auch wirklich gebraucht werden, und nicht einfach nur Erlerntes abzurufen. 3. Richten Sie sich stärker auf einfach übertragbare Soft-Skills aus, die nicht veralten Klassisches Wissen hat ein „Verfallsdatum“. Angesichts der vielen disruptiven Veränderungen veraltet es heute schneller als früher. Soft-Skills und übertragbares Know-how gewinnen so massiv an Bedeutung. Die Fähigkeit, sich entsprechend den Veränderungen anzupassen und rasch neue Kompetenzen zu erwerben, werden in Zukunft wichtiger sein als einmal erworbenes Wissen zu speichern. Zudem lassen sich durch die gezielte Förderung der emotionalen Intelligenz und individuellen Kreativität Potenziale erschließen, die eine KI oder Automation nie entwickeln kann. Schulungen zur Nutzung kollaborativer Tools wie Slack und der Anwendung agiler Praktiken wie Scrum bieten bereits heute Wettbewerbsvorteile. Allerdings müssen die Unternehmen auch gewährleisten, dass sie bei allen Freiheiten die Kontrolle darüber behalten, was die Mitarbeiter lernen. Das lässt sich mithilfe von Technologien sicherstellen, die zudem durch präzisere Daten dazu beitragen, Lernprogramme durch individuellere, effizientere Inhalte zu ergänzen. 4. Fördern Sie agiles Lernen und eine offene, positive Einstellung gegenüber neuen Fähigkeiten Um die Herausforderungen für die Zukunft überhaupt im Ansatz erfassen zu können, lohnt der Blick zurück in die Vergangenheit. Wenn man sich noch einmal verdeutlicht, was durch disruptive Produkte und digitale Unternehmen wie Amazon, Netflix oder Skype bereits alles durcheinandergewirbelt wurde, dann lassen sich die Umwälzungen, die aufgrund von KI, Quantencomputer, IoT, Social Media und Big Data im Bereich HR noch bevorstehen, allenfalls erahnen. Die Tatsache, dass sich bereits in kommenden fünf Jahren wirklich so gut wie alles verändern wird, aber aktuell kaum jemand genau sagen kann, was genau, wird für die HR-Verantwortlichen noch viele Überraschungen bereithalten. Doch auch auf Unvorhersehbares kann man sich proaktiv vorbereiten. 5. Steigern sie mit Programmen für mehr Stressreduktion und Mitarbeiterzufriedenheit die Produktivität Rund um die Uhr erreichbar zu sein ist bereits heute für viele Mitarbeiter Realität. Die Kehrseite ist eine Zunahme gesundheitsschädigender Stressphänomene. Zudem leidet durch den permanenten Zugriff auf Informationen zugleich die Konzentration, sodass die vielgepriesene Multitasking-Fähigkeit zu einer Abnahme der Aufmerksamkeitsspanne führt, wie Forscher in Standford jüngst entdeckten. Das heißt ebenfalls, dass wer sich persönlich weiter entwickeln will, immer wieder auch das Gehirn „entstressen“ sollte, um es fit und aufnahmefähig zu halten. Und da kommt die Work-Life-Balance ins Spiel. Denn zwischen real empfundener Lebensqualität, Mitarbeiterzufriedenheit und der Fähigkeit, durch Flexibilität, neue Kompetenzen zu erwerben besteht durchaus ein Zusammenhang. Und vor dem Hintergrund einer Gesellschaft, die von vielen zunehmend als egoistisch empfunden wird, haben Programme, die den Fokus auf gegenseitigen Respekt, Freundlichkeit und Kooperationsvermögen legen, nicht nur positive Effekte auf das Lern- und Arbeitsklima, sondern sind ein Asset im Wettbewerb um die knappe Ressource High Potentials.

5 wichtige Entwicklungen, die unser Gehirn verändern und welche den HR-Bereich Personalentwicklung transformieren werden.

Whitepaper

5 wichtige Entwicklungen, die unser Gehirn verändern und welche den HR-Bereich Personalentwicklung transformieren werden.

Bekanntgabe der Cornerstone-RAVE-Preisträger 2020

Blogbeitrag

Bekanntgabe der Cornerstone-RAVE-Preisträger 2020

Im Namen des Cornerstone-Teams freue ich mich sehr darauf, Ihnen die diesjährigen Gewinner des Cornerstone RAVE Award bekanntgeben zu dürfen und einige Details über den Preis zu verraten. Erst einmal vorweg: RAVE ist ein Akronym und steht für „Remarkable Achievements and Visionary Elites“, zu Deutsch: bemerkenswerte Leistungen und visionäre Eliten. Es handelt sich um eine Bezeichnung zur Anerkennung und Auszeichnung von den Unternehmen, die innovative Ansätze entwickelt und implementiert hatten, bei denen unsere Lösungen zum Einsatz kamen. Nach Cornerstone Convergence, unserer allerersten virtuellen globalen Konferenz, bei der sowohl Cornerstone- als auch Saba-Kunden zusammenfanden, werden nun auch die Leistungen unseres weltweiten Kundenstamms von mehr als 6.300 Unternehmen gewürdigt. Wir waren zutiefst beeindruckt von der großen Zahl an Kunden, die ihre Erfahrungen mit uns teilen wollten und Berichte dazu einreichten. Die Auswahl der Gewinner aus so vielen Nominierungen war deshalb alles andere als eine leichte Aufgabe. Seien Sie also mit dabei, wenn wir Unternehmen aus Nordamerika und der EMEA-Region gratulieren wollen, deren Rekrutierungs-, Lern-, Performance- und Karriereprogramme einfach fantastisch waren. Sie alle stehen für unsere gemeinsame Mission, ganz außergewöhnlichen Menschen eine Chance zu geben und sie zu fördern, um wirklich außergewöhnliche Ergebnisse zu erzielen. Lernstrategie Innovation Gewinner insgesamt: BNP Paribas, Sunbelt Rentals, Teleperformance und VMWare Über den Award: In dieser Kategorie werden Unternehmen ausgezeichnet, die neue Lernstrategien, -techniken und -methoden implementiert hatten, um so bereits vorhandene Talente gezielt zu fördern und Geschäftsergebnisse zu verbessern. BNP Paribas BNP Paribas setzte Cornerstone Learning ein, um eine Kultur des Wissensaustauschs innerhalb der Organisation zu etablieren, die Mitarbeiter dazu empowert, ihre Entwicklung selbst in die Hand zu nehmen. Infolgedessen sind sie dank der vielfältigen Optionen, die ihnen dabei zur Verfügung stehen, deutlich zielorientierter, wenn es nun darum geht, eigene Potenziale zu fördern. Mithilfe der richtigen Lernintervention können sie an jedem Ort und zu jeder Zeit genau das Wissen erwerben, das gerade dringend gebraucht wird. Teleperformance Teleperformance setzte auf eine breite Palette von Lernmöglichkeiten, um ihre global agierende Belegschaft besser zu synchronisieren und so eine Kultur zu schaffen, in der eine Bereitschaft für Veränderungen dominiert. Das Unternehmen nutzt Saba Cloud, um die Kommunikation von Führungskräften während der Arbeit außerhalb der Büros zu verbessern, hat erfolgreich das Online-Mentoring implementiert sowie die Weiterbildung stärker personalisiert. So will man den Erwerb von zusätzlichen Qualifikationen fördern, und zwar durch einen Mix aus der Bereitstellung und Übernahme von Lerninhalten aus dem Bereich Compliance bis hin zu lokal entwickeltem Content. Wandlungsfähige HR und Talentstrategie Gewinner insgesamt: Broadway Bank, Sobi Über den Award: In dieser Kategorie werden Unternehmen ausgezeichnet, die neue Technologien und Ansätze angewandt haben, um gleich mehrere HR-Prozesse zu erfassen, so dass Talente entwickelt und Geschäftsergebnisse verbessert werden. Broadway-Bank Mit Cornerstone Learning, Performance & Recruiting Suites schuf die Broadway Bank eine dauerhafte Kultur der Leistungs- und Entwicklungsförderung, in der Mitarbeiter durch Coaching, Feedback, Entwicklung und Anerkennung umfassend Motivation erfahren. All das kommt der persönlichen Karriereplanung und damit letztendlich auch der Kundenzufriedenheit zugute. Die Initiativen der Broadway Bank zur Mitarbeiterbindung nutzen Cornerstone ebenfalls zur Unterstützung ihrer progressiven internen Mobilitäts- und Führungsentwicklungsprogramme. Sobi Sobi hat eine bemerkenswerte Entwicklung durchlaufen, in dem man sich weg von mehreren lokalen HR-Systemen und dezentralen Prozessen hin zu einer einzigen globalen HCM-Lösung bewegte, die auf Cornerstone HR basiert. Cornerstone empowert nun Mitarbeiter, Manager und lokale Personalabteilungen gleichermaßen, ihre Daten selbst in die Hand zu nehmen und so eine Art „digitalen Beschäftigungslebenszyklus“ zu schaffen. Dieser Wandel hat es Sobi ferner ermöglicht, Daten nicht länger nur für HR-Prozesse zu nutzen, sondern mit viel Transparenz, Agilität und Effizienz ebenfalls in weitere Geschäftsbereiche und -prozesse mit einfließen zu lassen, wodurch ein Mehrwert entsteht. Auf diese Weise hat Cornerstone einen Beitrag geleistet, Sobi bei seiner digitalen Transformation ein ganzes Stück nach vorne zu bringen. Auswirkungen auf die Benutzerakzeptanz Gewinner insgesamt: Nestlé, TravelCenters of America, Veritas Technologies Über den Award: Mit dieser Auszeichnung werden Unternehmen gewürdigt, die erfolgreich neue Produktmöglichkeiten entwickelt haben und die Optionen zur Nutzung von Lösungen über Abteilungen, Regionen oder Geschäftseinheiten hinweg ebenso vorantreiben konnten wie auch die Einbindung von Mitarbeitern in innovative Programme. Nestlé Nach der Einführung von Cornerstone vor acht Jahren stand Nestlé vor der großen Herausforderung, die Benutzerakzeptanz eines so ausgereiften Produkts zu erhöhen. Indem man sich darauf konzentrierte, den Zugang zu den richtigen Lerninhalten zu verbessern und Mitarbeitern die Möglichkeit offerierte, in Form einer Playlist auf eine Art Entdeckungsreise zu gehen, konnte Nestlé die durchschnittliche Zeit, die für Weiterbildung aufgewendet wurde, deutlich erhöhen und einen monatlichen Besucherrekord auf seiner Lernplattform registrieren. Veritas Technologies Mit Saba Cloud führte Veritas Technologies ein äußerst leistungsstarkes, Umsatz generierendes Einzel-Weiterbildungssystem ein, das von gleich drei unterschiedlichen Arten von Lerngruppen genutzt wird: Mitarbeitern, Kunden und Partnern. Das Veritas-Lernteam kann deshalb problemlos zahlreiche Aktivitäten veröffentlichen, verfolgen und pflegen. 18.000 Benutzer mit unterschiedlichen Anforderungsprofilen fanden so rasch Zugang zu den benötigten Schulungen. Das Unternehmen verzeichnete daher einen Anstieg der Systemauslastung um 60 Prozent, ein Plus bei Anmeldungen um 45 Prozent und konnte die Zahl der monatlichen Rückfragen durch Lernende um mehr als 200 reduzieren. Fortschritte bei der Neugestaltung der Arbeit Gewinner insgesamt: Public Storage Über den Award: In diesem Jahr werden veränderungswillige Unternehmen gewürdigt, die neue Wege beschritten haben, um die besten Talente nicht nur anzulocken, sondern auch an sich zu binden. Auf diese Weise vermochten sie das kollektive Know-how sowie die Fähigkeiten ihrer Mitarbeiter bestens zu nutzen und die Performance zu steigern. Public Storage Public Storage führte im Rahmen von Cornerstone Learning ein hochgradig akzeptiertes Programm zur Erfassung digitaler Ausweise ein. Ziel dabei war es, einer Kultur der Anerkennung auf allen Ebenen der Organisation zum Durchbruch zu verhelfen. Als Ergebnis dieser Initiative wurden Mitarbeiter in die Lage versetzt, durch ein aussagekräftiges, persönliches Feedback-Verfahren, das sich an den Werten und Prioritäten des Unternehmens orientiert, eine hohe Performance zu erzielen. Neudefinition des Recruiting Gesamtsieger: Henkel, myjobscotland Über den Award: In dieser Kategorie werden Organisationen gewürdigt, die ihre Verfahren zur Talent-Akquise sukzessiv und zielgerichtet weiterentwickelten. Durch die kontinuierliche Verbesserung der Rekrutierungsschritte sollte die Bewerbung für die Kandidaten zu einer positiven Erfahrung werden, wodurch die besten Talente an Bord geholt werden konnten, so dass die Zukunft des Unternehmens gesichert wird. Henkel Dank klarer Fokussierung, agiler Ansätze sowie viel Eigenverantwortung, Empowerment und einer außergewöhnlichen Zusammenarbeit des gesamten globalen Projektteams gelang es Henkel, innerhalb von nur zwölf Monaten ohne größere Störungen, ein einheitlich aufgestelltes globales Talent-Akquise-System zu implementieren, so dass die Recruiter überall nahtlos weiterarbeiten konnten. So entstand ein Erfolgskonzept, das nicht nur zu einem spürbaren Anstieg der Bewerberzahlen führte, sondern ebenfalls die besten Kandidaten hervorbrachte, die das Prozedere zudem als eine angenehme Erfahrung bewerteten. myjobscotland myjobscotland nutzte die TalentLink-Lösung und implementierte asynchrone Video-Interviews, um seine Mitglieder in ganz Schottland dabei zu unterstützen, die besten Kandidaten für Schlüsselpositionen zu identifizieren und zu gewinnen. Dieser virtuelle Rekrutierungsansatz erwies sich als besonders hilfreich, um offene Stellen auch in Zeiten von Corona kontinuierlich besetzen zu können, und ermöglichte es zudem, den Bewerbern, sich selbst im besten Licht zu präsentieren. Auf diese Weise konnte myjobscotland die Zeitspanne zwischen Job-Ausschreibung und Einstellung erheblich verkürzen, was von Bewerbern und Personalverantwortlichen gleichermaßen mit Begeisterung aufgenommen wurde. Visionär im Performance Management Gewinner insgesamt: GB Group Plc, Horace Mann, HM Electronics Über den Award: Mit dieser Auszeichnung werden Organisationen gewürdigt, die ihre Mitarbeiter in sinnvolle Performance-Verbesserungsprozesse eingebunden haben, was zu einer Steigerung der organisatorischen Effektivität und der Geschäftsergebnisse führte. Horace Mann Horace Mann implementierte erfolgreich einen vierteljährlichen Performance-Managementprozess mit dem Schwerpunkt auf Coaching, Feedback sowie der Mitarbeiterentwicklung in Relation zu den Leistungsbewertungen. Dieser neue, fortlaufende Performance-Managementprozess hat sich bei Horace Mann zu einer Kultur entwickelt, in deren Zentrum Gespräche über Leistung stehen und bei der die Mitarbeiter proaktiv Themen wie die eigene Entwicklung und Performance vorantreiben. HM Electronics Im Jahr 2019 griff HM Electronics auf Saba Cloud zurück, um die Performance- und Entwicklungsbedürfnisse seiner schnell wachsenden Belegschaft besser erkennen und unterstützen zu können. Dabei wurde sowohl bei dem Thema Performance als auch bei Aspekten der Weiterbildung Saba benutzt. HM Electronics hat so eine enge Verbindung zwischen Coaching einerseits und Entwicklung und Training andererseits geschaffen, und das Ganze mit einem tiefen Wissen über die Programm-Merkmale. Aufbauend auf seinem Erfolg durch die Verwendung von Peer-to-Peer-“Eindrücken“ innerhalb dieses Systems, fördert HM Electronics weiterhin eine starke unternehmensweite Feedback-Kultur. Herzlichen Glückwunsch an alle diesjährigen Gewinner und besten Dank an die Tausende von Kunden auf der ganzen Welt, die weiterhin mit Cornerstone zusammenarbeiten, um ihre Talentstrategien voranzutreiben! Dieser Blog erschien ursprünglich in der Veröffentlichung ReWork.

Vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch

Sprechen Sie mit unseren Cornerstone-Expert:innen und erfahren Sie, wie wir Ihnen bei Ihren individuellen Anforderungen in puncto Personalmanagement helfen können.

© Cornerstone 2022
Impressum