Checkliste

The 5 Most Common Types of Toxic Employees and Why They Can Wreak Havoc on Your Culture

How to deal with a toxic employee before bad behaviors turn into bad habits.

As HR professionals and business leaders, you work hard every day to create a work environment and company culture that drives productivity, boosts engagement, and supports employee happiness. This is critical for running a successful business for the long-term.

No one ever wants to work in a toxic environment—and for good reason. It creates emotional stress, increases apathy, and literally sucks the joy out of the air. That's why its not uncommon for employee turnover to skyrocket in companies where toxicity prevails, regardless of the source: from oppressive managers to team members who don't pull their own weight to abusive senior leaders (and everything else in between). Good work and great results are never a byproduct of a negative work environment. Never.

Here's why this matters as well as why you should care. You've taken the time and used valuable resources to recruit, interview, hire, and train your employees—most of them chosen to fill a specific role because they are the best at what they do. Therefore, its up to you to continue nurturing them to succeed and thrive in the workplace.

Related Resources

Want to keep learning? Explore our products, customer stories, and the latest industry insights.

Digitales Arbeiten 2030 - Trendstudie für die DACH-Region

eBook

Digitales Arbeiten 2030 - Trendstudie für die DACH-Region

Die Pandemie verschaffte der Wirtschaft einen nie dagewesenen Digitalisierungsschub, der vor den HR-Abteilungen nicht haltmachte. Die HR-Arbeit hat sich verändert, Krisenmanagement und strategische Arbeit waren gefragt. Ort, Zeit und Modi der Zusammenarbeit werden sich nachhaltig ändern und Change-Prozesse wurden eingeläutet. Doch nicht alles ist eitel Sonnenschein und der Einsatz von Digitaltechnologie allein ist noch kein Erfolgsgarant. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Digitales Arbeiten 2030“, für die Top-Manager und HR-Entscheider in Deutschland, Österreich und der Schweiz in Zusammenarbeit mit FAZ Business Media befragt wurden. Zusätzlich bieten zwei persönliche Interviews mit Dr. Thomas Ogilvie (Personalvorstand und Arbeitsdirektor bei DPDHL) und Ulrike Baumgartner-Foisner (Senior Vice President Group Organizational Development & HR bei Wienerberger) eine inhaltliche Einordnung und Vertiefung der Ergebnisse. Erfahren Sie aus der Studie & den HR-Entscheider Interviews: Was waren die größten Enttäuschungen bei der Umsetzung von Digitalisierungsprojekten? Welche Chancen haben sich aus der Corona-Pandemie für die HR-Arbeit eröffnet? Was sind die größten Herausforderungen für HR nach der Pandemie? Welche Auswirkungen hat der ausgelöste Transformationsprozess?

Bereit für die Zukunft mit KI-gestützter Skill Intelligence

Studie

Bereit für die Zukunft mit KI-gestützter Skill Intelligence

Untersuchungen des Institute for the Future haben ergeben, dass 85 % der Jobs, die es im 2030 geben wird, noch gar nicht erfunden wurden. Mitarbeitende müssen heute mehr denn je die Fähigkeit haben, sich anzupassen und umzuorientieren, und sie müssen bereit sein, jede Herausforderung anzunehmen. Ohne tiefgreifende Erkenntnisse über die Skills der Mitarbeitenden, ihre Stärken und ihrer verborgenen Talente ist dies jedoch nicht möglich. Skills sind zur universellen Sprache für Wachstum und Erfolg für jedes Unternehmen geworden. Und durch Skill Intelligence können Unternehmen Talente besser verstehen, entwickeln und bereitstellen, um die Anforderungen des Unternehmens dynamisch zu erfüllen. Und sie kann uns sogar dabei unterstützen, geschäftskritische Entscheidungen schneller und sicherer zu treffen. Aber wie genau kommt man zu diesen Erkenntnissen? Der Einsatz von künstlicher Intelligenz (KI) für das Personalwesen verändert alles KI hat das Potenzial, die Skalierbarkeit des Personalwesens zu erhöhen, Muster im Verhalten der Mitarbeiter:innen zu erkennen und bei Bedarf maßgeschneiderte Unterstützung anzubieten. Mit KI-gestützter Intelligenz können HR- und sonstige Führungskräfte ihre Mitarbeitende effektiver weiterbilden und umschulen, um den sich ändernden Geschäftsanforderungen und -zielen gerecht zu werden – ganz gleich, welche Anforderungen die Zukunft mit sich bringt. Mit der richtigen Anwendung von Technologien für maschinelles Lernen und künstliche Intelligenz können Arbeitgeber über die Nachverfolgung von Skills hinausgehen und nie dagewesene aktionsorientierte talentbezogene Praktiken ermöglichen. In diesem Bericht von Lighthouse Research & Advisory, der auf einer Studie von mehr als 1.000 Arbeitgebern und Tausenden von Arbeitnehmern basiert, erfahren Sie mehr über: das Konzept der Kompetenzanalyse inwiefern KI den Kern dieser Initiativen bildet Anwendungsfälle und Anwendungen von Skill Intelligence Wir zeigen Ihnen, wie KI und Skill Intelligence Ihrem Unternehmen helfen können, bessere Einblicke in das Geschäft zu gewinnen, Vorhersagen zu treffen und effektiv auf dynamische Marktveränderungen zu reagieren.

Eine umfassende Lernerfahrung für alle

Datenblatt

Eine umfassende Lernerfahrung für alle

In einem zunehmend von Veränderungen geprägten Geschäftsumfeld müssen Unternehmen anpassungsfähig sein, ihre Produktivität vorantreiben sowie ihre Resilienz und ihr Wachstum regelmäßig auf den Prüfstand stellen. Um die Agilität zu erreichen, die heute erforderlich ist, müssen Organisationen ihre strategischen Zielsetzungen und die Ziele ihrer Mitarbeiter miteinander verknüpfen und synchronisieren. Mit Cornerstone Learning können Sie Ihren Mitarbeitern eine Fülle an modernen Lernmöglichkeiten bieten. Verknüpfen Sie Ihre Daten, Inhalte, Systeme und Mitarbeiter miteinander, um die kontinuierliche Weiterentwicklung Ihrer Talente zu optimieren.

Vereinbaren Sie ein persönliches Gespräch

Sprechen Sie mit unseren Cornerstone-Expert:innen und erfahren Sie, wie wir Ihnen bei Ihren individuellen Anforderungen in puncto Personalmanagement helfen können.

© Cornerstone 2022
Impressum