Blog Post

LGBT und Diversity Management: Warum Flagge zeigen alleine nicht reicht

Geoffroy de Lestrange

Southern Europe Marketing Manager, Cornerstone

Im Juni war es wieder einmal soweit. Zahlreiche Unternehmen nutzten den alljährlichen Pride-Monat, um sich als Unterstützer der LGBT-Community zu präsentieren. Ein wahrer Tsunami an Rainbow-Fahnen sowie farbenprächtiger Marken-Logos wurde auf die Konsumenten losgelassen. Aber auch beim Employer-Branding setzen viele Firmen zunehmend auf demonstrative Vielfalt. Auf diese Weise möchte man sich als aufgeschlossener Arbeitgeber präsentieren, um attraktiv für queere High Potentials sowie andere Minderheiten zu sein. Doch zu oft klaffen Anspruch und Realität weit auseinander. Wer einfach nur Rainbow-Flaggen auf seine Produkte klebt, Vielfalt im eigenen Unternehmen aber nicht wirklich lebt und kein überzeugendes Diversity Management vorweisen kann, handelt sich schnell den Vorwurf ein, einfach nur Pinkwashing zu betreiben.

Standen Sie schon mal vor einem schwulen Geldautomaten oder einem Regal mit Pride Sneakers? Wenn ja, dann haben sie vielleicht bewußt oder unbewußt die Grauzone zwischen gelebter Solidarität und peinlichem Marketing bereits mit eigenen Augen sehen dürfen. Denn mit Regenbogen und reichlich schrillem Blingbling dekorierte in Australien vor fünf Jahren eine Bank ihre Geldautomaten und nannte sie auch dazu noch GAYTM. Sofort gab es in den sozialen Medien aufgeregte Debatten darüber. Zwar erhielt das Geldinstitut durch diese Aktion viel Aufmerksamkeit. Doch zugleich gab es deutliche Kritik. Man instrumentalisiere den Kampf um gleiche Rechte doch nur, um mehr Umsatz zu generieren, hieß es. Kurzum, das Ganze sei Pinkwashing. Und auch die Anbieter von Sneakers mussten sich diese Anschuldigung gefallen lassen. Denn die Regenbogen auf der Sohle, den Schnürsenkeln oder als Muster auf den Schuhen sind nicht selten mit einem heftigen Aufpreis verbunden. Zudem gibt es sie zumeist nur während der Pride-Saison. Das wiederum ließe den Verdacht aufkommen, dass den Herstellern queere Anliegen in der restlichen Zeit des Jahres eigentlich ziemlich egal sind. Selbst Spenden an LGBT-Organisationen konnten diese Vorwürfe nicht entkräften. All das zeigt, dass man beim Pride-Marketing eine Menge falsch machen kann.

Die Vermischung von Kommerz und politischem Engagement ist ohnehin ein strittiges Thema in der LGBT-Szene. Die Tatsache, dass mittlerweile zahlreiche Unternehmen eigene Wagen auf die Christopher Street Day-Paraden schicken oder als Kooperationspartner auftreten, wird nicht unbedingt von allen gleichermaßen begrüßt. Der Verdacht: Den Unternehmen ginge es weniger um Toleranz und Gleichberechtigung, sondern vor allem um Kommerz. Schließlich gilt die schwul-lesbische Kundschaft als besonders kaufkräftig und konsumfreudig, weshalb das alles viel mit Anbiederung zu tun habe. Zudem hat die demonstrative Solidarität mit der LGBT-Community auch auf andere Konsumentengruppen einen positiven Effekt. So erklären laut einer Studie von Community Marketing & Insights 78 Prozent der Befragten, dass sie eher die Produkte eines Unternehmens kaufen, das sich für Gleichberechtigung einsetzt. Deshalb sind Glaubwürdigkeit und Transparenz ganz wesentliche Aspekte.

Auf diesen Feldern zu punkten, ohne gleich des Pinkwashings beschuldigt zu werden, genau das ist Barilla gelungen. Der Fall des Nudelherstellers ist deshalb so bemerkenswert, weil Konzernchef Guido Barilla noch 2013 für einen Skandal gesorgt hatte, als er sich in einem Interview gegen den Auftritt von Homosexuellen in Werbespots für seine Pasta ausgesprochen hatte. Barilla galt damit schlagartig als homophober Konzern, es hagelte Boykotte. Um dieses Image-Desaster wieder zu korrigieren, unternahm die Geschäftsführung eine 180-Grad-Wende, die mehr beinhaltete als eine Entschuldigung des Chefs sowie Werbespots mit Drag Queens. Als erste Maßnahme wurde ein Chief Diversity Officer in die Organisation berufen. Seine Aufgabe war es, dafür zu sorgen, dass Diskriminierungen gegen Frauen, ethnische und sexuelle Minderheiten im Konzern unmöglich wurden. Offensichtlich mit Erfolg. Im Human Rights Equality Index, eine Art Gleichstellungs-Barometer, erreicht Barilla nun regelmäßig die höchstmögliche Punktzahl und gilt heute international bei dem Thema Diversity als vorbildlich. Und das Beste: Von Pinkwashing redet dabei Niemand.

In Deutschland gibt es seit 2019 den von der Uhlala Group erstellten DAX 30 LGBT+ Diversity Index, der anhand eines Katalogs von Kriterien zeigt, wie gut oder schlecht die 30 größten an der Frankfurter Börse notierten Unternehmen eine Kultur der Diversity und Gleichstellung leben. Geprüft werden dabei, wie queere Themen in der internen und externen Kommunikation behandelt werden und ob es dazu Schulungen und die Sensibilisierung der Mitarbeiter gibt. Dass die Defizite auf diesem Gebiet hoch sind, belegt eine aktuelle Studie der Boston Consulting Group. Von rund 4.000 befragten Berufstätigen in 20 Ländern gaben hierzulande nur 37 Prozent der LGBT-Talente an, am Arbeitsplatz ihre sexuelle Orientierung offenzulegen – im internationalen Vergleich das Schlusslicht. Darüber hinaus gibt es das LGBT+ Arbeitgebersiegel für Diversity Champions in Deutschland, das Mitarbeitern, Investoren oder Kunden ein Bild darüber vermittelt, wie offen und wertschätzend Unternehmen sich gegenüber queeren Menschen verhalten, sowie die alljährliche LGBT-Jobmesse „Sticks & Stones“, die sich gezielt an diese Zielgruppe als potenzielle Mitarbeiter richtet. Nicht nur Startups präsentieren sich dort, sondern auch Konzerne wie Google, Amazon oder Porsche, sogar das Bundeskriminalamt. Mit Pinkwashing hat das wenig zu tun, viel eher mit dem Mangel an Fachkräften.

Related Resources

Want to keep learning? Explore our products, customer stories, and the latest industry insights.

Cartoon Coffee Break: Fitness Challenges

Blog Post

Cartoon Coffee Break: Fitness Challenges

Editor's Note: This post is part of our "Cartoon Coffee Break" series. While we take talent management seriously, we also know it's important to have a good laugh. Check back every two weeks for a new ReWork cartoon. +++++ We’re approaching the middle of January, and New Year's resolutions are in full swing. For many, that means being more active and creating a regular gym schedule. But sticking to these goals can be challenging, especially for employees who work at a desk for eight or more hours per day. HR can help employees reach their goals by fostering a culture where workers feel empowered to prioritize their health and by offering benefits like gym memberships or wellness stipends.

Cartoon Coffee Break: Let's Talk About Your Facebook Post

Blog Post

Cartoon Coffee Break: Let's Talk About Your Facebook Post

Editor's Note: This post is part of our "Cartoon Coffee Break" series. While we take talent management seriously, we also know it's important to have a good laugh. Check back every two weeks for a new ReWork cartoon. Header photo: Creative Commons

Ten Dad-Friendly Workplaces

Blog Post

Ten Dad-Friendly Workplaces

When we talk about the quest to "have it all," it's almost always in reference to working women trying to balance a stressful 9-to-5 with the equally difficult demands of family. To be sure, women face distinct challenges in the workplace and high expectations at home. But this Father's Day, let's not forget that dads are increasingly juggling work and home life, too. Single fatherhood is becoming more common in the US—a 2013 Pew report found that a record 8 percent of families with children were headed by a single dad—and 60 percent of households with children are dual-income as of 2014, putting added pressure on both working parents. While policies in the US do not mandate paid family leave of any kind—unlike parent-topia Sweden, which offers 16 months of paid parental leave and three months specifically for paternity leave—many companies are now thinking about how they can help their workers be "Employee of the Year," without sacrificing their "Dad of the Year" trophy. Here are ten excellent companies for working dads, based on a new report from parenting resource website Fatherly. 1. Google Photo: Creative Commons Headquarters: Mountain View, CA Number Of Employees: 53,600 Paid Paternity Leave: 7 weeks (12 weeks for primary caregiver) Industry: Tech Dad-friendly Policy Highlight: When you work with Google, your family is part of the family—really. If an employee passes away, the company provides his/her spouse with 50 percent of their salary for 10 years and immediately vested stock options, and children receive $1,000 a month until they turn 19 (or 23 if they're a student). 2. Facebook Photo: Creative Commons Headquarters: Menlo Park, CA Number Of Employees: 10,082 Paid Paternity Leave: 17 weeks Industry: Tech Policy Highlight: Procreating pays off. Facebook gives new parents a $4,000 "new child benefit," along with subsidized day care. Not to mention the $20,000 worth of supplemental insurance coverage for fertility and family planning treatments. 3. Bank of America Photo: Creative Commons Headquarters: Charlotte, NC Number Of Employees: 220,000 Paid Parental Leave: 12 weeks Industry: Finance Policy Highlight: Bank of America's twelve weeks of paid paternity leave is on par with countries likeIceland. Not too shabby. And, if you can handle the pay break, the company also allows for an additional 14 weeks of unpaid leave. 4. Patagonia Photo: Shutterstock Headquarters: Ventura, CA Number Of Employees: 2,000 Paid Paternity Leave: 8 weeks Industry: Retail Policy Highlight: Working parents don't have to stray far from their kids as Patagonia provides on-site child care for kids up to nine years old. The famously laid-back company will also provide afternoon transportation from local schools back to the office babysitter. 5. State Street Photo: Creative Commons Headquarters: Boston, MA Number Of Employees: 29,530 Paid Paternity Leave: 4 weeks Industry: Finance Policy Highlight: Flexible work arrangements are a must for the busy working dad (or mom). State Street's program helps take the stress out of setting up some work-from-home time by requiring their managers to approach their employees about flexible work options. 6. Genentech Photo: Creative Commons Headquarters: San Francisco, CA Number Of Employees: 14,000 Paid Paternity Leave: 6 weeks Industry: Biotech Policy Highlight: Along with dedicated paid paternity time, Genentech also offers a sabbatical program for long-term employees. Every six years, you earn six months of time off—perfect for a long summer trip with the kids. 7. LinkedIn Photo: Creative Commons Headquarters: Mountain View, CA Number Of Employees: 6,800 Paid Paternity Leave: 6 weeks Industry: Tech Policy Highlight: LinkedIn likes to encourage employees to think outside their cubicle and, in addition to "special projects" time once a month, you will get a $5,000 stipend for job-related education expenses. Maybe "Childcare 101" would qualify? 8. Arnold & Porter LLP Photo: Creative Commons Headquarters: Washington D.C. Number Of Employees: 1,284 Paid Paternity Leave: 6 weeks (18 for primary caregiver) Industry: Legal Policy Highlights: If your spouse or partner is gainfully employed and you'd like to trade some of those work hours for family time, Arnold and Porter allows employees working at least 25 hours to qualify for benefits. The firm even has an expert panel on hand to help their lawyers make the switch to part-time. 9. Roche Diagnostics Photo: Creative Commons Headquarters: Indianapolis, IN (North American HQ) Number Of Employees: 4,500 Paid Paternity Leave: 6 weeks Industry: Healthcare Policy Highlight: Roche employees have plenty of opportunities to teach Junior essential life lessons like how to swing a bat or grow a juicy tomato. The company spends $35,000 annually on sponsored extracurriculars like community sports leagues, and also offers an on-site employee produce garden. 10. PricewaterhouseCoopers (PwC) Photo: Creative Commons Headquarters: New York, NY Number Of Employees: 41,000 (U.S.) Paid Parental Leave: 6 weeks (plus an additional 2 weeks if have or adopt more than one kid) Industry: Professional Services Policy Highlight: Another company that values ad-hoc work schedules, PwC allows employees work-from-home options as well as ""Flex Days." So if you can cram 40 hours of work into less than five days and clear your schedule, you could end up with more frequent three-day weekends and more time with the kids. Photo: Shutterstock

Schedule a personalized 1:1

Talk to a Cornerstone expert about how we can help with your organization’s unique people management needs.

© Cornerstone 2022
Legal