Publicación de blog

Kompetenzen sind die neue Währung

Gero Hesse

New Work, HR Tech, HR Startups, Recruiting & Employer Branding Experte

Wenn Du in einer HR-Führungsfunktion Deines Unternehmens tätig bist und dann vielleicht sogar für die Themenfelder Employer Branding, Personalmarketing und Recruiting zuständig bist, dann solltest Du Dich unbedingt intensiv mit der Unternehmensstrategie Deines Unternehmens auseinandersetzen.

Ja, richtig gelesen: die Unternehmens-, nicht die HR-Strategie. Letztere ist in jedem Fall auch für Dich relevant (bestenfalls gestaltest Du sie mit, oder hilfst zumindest dabei, sie umzusetzen). Solltest Du allerdingseinen wirklichen Beitrag leisten wollen und das Ziel haben, strategisch mitgestalten zu können, dann musst Du etwas weiter als „nur“ in der HR denken. Denn logischerweise leitet sich die HR-Strategie aus der Unternehmensstrategie ab.

Damit aber nicht genug: Wenn Du auf strategischer Ebene die Zukunft „Deines“ Unternehmens mitgestalten willst, dann solltest Du Dich intensiv mit dem technologischen und gesellschaftlichen Umfeld Deiner Branche auseinandersetzen.

Warum? Wir leben in Zeiten, die – nach der Krise noch mehr als davor – von der digitalen Transformation und dem demografischen Wandel geprägt sind.

Das bedeutet: Wir haben einen immer größeren Bedarf an digitalen Fachkräfte, bei gleichzeitig sinkenden Zahlen von verfügbaren potenziellen Mitarbeiter:innen. Diese Entwicklung wird gerade nach Corona noch deutlicher in den Fokus rücken. Daran führt bei stabilen Wirtschaftsverhältnissen kein Weg vorbei. Denn: die demografischen Zahlen, um die es sich handelt, stehen ja bereits seit über 25 Jahren fest. Der Arbeitgeber:innenmarkt entwickelt sich rein zahlenmäßig immer weiter zum Arbeitnehmer:innenmarkt.

Wenn nun aber aufgrund der exponentiellen technologischen Entwicklung in allen Branchen ähnliche Berufsbilder (nämlich alle, die in irgendeiner Weise mit der digitalen Entwicklung zu tun haben) gesucht werden, dann ist es als Recruiter:in Deine Aufgabe...

1… zu verstehen, welche Kompetenzen zukünftig in Deiner Branche und ganz konkret in Deinem Unternehmen benötigt werden und dann danach auch das Recruiting Deiner Organisation auszurichten. Das wiederrum könnte man als „kompetenzbasiertes Recruiting“ bezeichnen.

und

2… sicherzustellen, dass die eigenen Mitarbeiter:innen bestmöglich qualifiziert und eingesetzt werden. Das Stichwort lautet hier: interne Mobilität.

Diese beiden Punkte werden für Dich kriegsentscheidend in der Frage sein, ob Human Resources in Deiner Organisation als Realisator oder als Transformator verstanden wird. Oder einfacher ausgedrückt: ob Du schlussendlich nur das ausführende Organ bist oder bei strategisch relevanten Entscheidungen mit am Tisch sitzt.

Sprechen wir zunächst über „kompetenzbasiertes Recruiting“.

Angesichts der rasanten technologischen Entwicklung ist es schwer vorherzusehen, welche Berufsbilder zukünftig für Dein Unternehmen wichtig werden.

Trotzdem solltest Du Dir die Mühe machen, darüber nachzudenken. Idealerweise nicht allein, sondern in einer möglichst divers zusammengesetzten Gruppe aus Expert:innen Deines Unternehmens, Deiner Branche als auch der Wissenschaft. Dabei kann auch sinnvoll sein, mit branchenfremden Expert:innen zu sprechen, denn durch die Digitalisierung werden Branchenunterschiede bis zu einem bestimmten Punkt egalisiert. Ein Beispiel: Nehmen wir mal an, Du würdest für die Deutsche Bahn arbeiten (das Beispiel ist willkürlich, Du kannst Dir natürlich auch jedes andere Unternehmen vorstellen). Inwiefern wirkt sich die Digitalisierung auf Dein Geschäftsmodell aus?

Schauen wir mal ganz high Level auf das Beispiel der Deutschen Bahn. Und direkt an dieser Stelle der Disclaimer: Ich bin weder Mobilitätsexperte, noch kenne ich mich besonders gut mit der Deutschen Bahn an sich aus. Ich wollte nur ein Beispiel, welches hoffentlich für Jede:n nachvollziehbar ist. Im Fall der Deutschen Bahn würde ich also davon ausgehen, dass der Mobilitätsbedarf eine ganz zentrale Rolle spielt und mir die Frage stellen: „Was bedeutet Mobilität in der Zukunft?“

Einerseits werden vermutlich mehr Menschen die Bahn nutzen, allein schon aus ökologischen Gründen. Andererseits werden vielleicht gar nicht mehr so viele Reisen unternommen, da spätestens Corona gezeigt hat, dass man viele Termine auch remote erledigen kann. Mit genaueren Annahmen und einer entsprechenden Analyse lassen sich dann mit Sicherheit recht valide Szenarien bauen und es lässt sich abschätzen, ob bestimmte Berufsbilder neu hinzukommen (digitale Streckenplaner etwa?) und andere werden deutlich weniger (vielleicht Schaffner:innen?) oder eventuell ganz verschwinden. Dafür ist eine umfangreiche, gründliche Analyse notwendig, die wie oben angesprochen, am besten mit einem möglichst divers zusammengesetzten Expertenrat erarbeitet wird. Zufälligerweise weiß ich, dass die Deutsche Bahn genau dies mit einem eigens eingerichteten Lab so macht. Vorbildlich.

Wenn Du dann Szenarien hast, die mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit eintreten und Du eine Ahnung davon bekommst, wie sich Mobilitätsbedarfe und technologische Rahmenbedingungen in diesem Kontext entwickeln, dann kannst Du ableiten, welche Berufsbilder (vorhandene oder neue) für Dein Unternehmen erfolgskritisch werden und welche Kompetenzen Du zukünftig in Deinem Unternehmen brauchst.

Und noch ein Punkt: Ich habe große Zweifel daran, dass dann – wie früher – in erster Linie Noten und fachliche Qualifikationen den Ausschlag für die Rekrutierungsbedarfe geben. Nach wie vor werden Qualifikationen natürlich nicht egal sein. Aber Softskills werden eine deutlich größere Rolle als bislang spielen, da in einer immer komplexeren und dynamischeren Arbeitswelt die Art und Weise, wie Menschen mit Heterogenität und zeitlichem sowie technologischem Druck umgehen, eine zentrale Rolle spielen werden.

In der Zukunft wird Dein Recruitingprozess also deutlich kompetenzbasierter ausfallen als in der Vergangenheit, wo weniger in potenziellen Berufsbildern als in konkreten, ganz spezifischen Jobangeboten rekrutiert wurde.

Und schauen wir uns im zweiten Schritt dann die Notwendigkeit für interne Mobilität an.

Wenn man sich die technologische Entwicklung anschaut, und Personalentwicklung nicht wirklich ernst nimmt, dann kann behaupten: „Die Mitarbeiter:innen, die Dein Unternehmen in der Vergangenheit erfolgreich gemacht haben, sind nicht die Mitarbeiter:innen, die Dein Unternehmen in Zukunft erfolgreich machen“.

Ist ja klar: Wir leben in so dynamischen Zeiten, dass man sich oft wundert, dass heute gestern noch morgen war. Oder anders ausgedrückt: Die Halbwertzeit von Wissen wird immer kleiner. Also müssten Organisationen, wenn sie immer state of the art bleiben wollten, ständig neu einstellen und rekrutieren. Und sich von alten Mitarbeiter:innen trennen.

Leider machen genau das viele Unternehmen noch so. Noch? – Ja, denn wir haben den Tipping Point erreicht, wo genau dieses Agieren aufgrund der fehlenden Kandidat:innen (Demografie, anyone?!) nicht mehr möglich ist.

Was ist die Lösung? – Entweder sehenden Auges ins Verderben laufen oder aber deutlich mehr Fokus auf die vorhandenen Mitarbeiter:innen legen. Soweit die Arbeitgeber:innenperspektive.

Und wie sieht das aus Mitarbeiter:innenperspektive aus?

Ich glaube daran, dass Menschen etwas Sinnvolles tun wollen und die meisten Menschen eine hohe Befriedigung aus der Arbeit ziehen. Und insofern absolut willens sind, sich weiterzuentwickeln, um mit der technologischen Entwicklung Stand zu halten. Die Alternative ist auf Dauer auch hier keine Alternative, weil man sich selbst ins abseits manövriert.

Insofern tun Arbeitgeber:innen mehr denn je sehr gut daran, in ihre Mitarbeiter:innen zu investieren. Konkret in die Weiterbildung. Es gibt Organisationen, die in diesem Kontext gute Schritte machen. Ich würde hier beispielsweise meinen Mutterkonzern Bertelsmann erwähnen, der unter dem Hashtag #50.000 Chancen digitale Audacity-Weiterbildungsprogramme an die Mitarbeiter:innen (und übrigens auch extern Interessierte) vergibt – mit dem Ziel, in den zukünftig wettbewerbsentscheidenden digitalen Themenfeldern gut aufgestellt zu sein.

Wenn diese Einstellung gegeben ist, also die vorhandenen Mitarbeiter:innen zu rüsten, dann kommt im nächsten Schritt ziemlich wahrscheinlich das Thema interne Mobilität zum Tragen. Dabei sind u.a. folgende Fragen zu klären:

  • Wie stelle ich in einer größeren Organisation Transparenz zwischen internem Angebot und interner Nachfrage her (standort- oder sogar länderübergreifend)?
  • Wie kann ich interne Mobilitätsprozesse automatisiert unterstützen unter Berücksichtigung von Unternehmens- und Mitarbeiter:inneninteressen?
  • Welche Anreizsysteme für interne Mobilität – sowohl Richtung Vorgesetzte als auch Mitarbeiter:innen – sind vorhanden?
  • Welche Laufbahn- und Nachfolgeplanungstools gibt es?
  • Auf Basis welcher technologischen Struktur lässt sich interne Mobilität abbilden (interne Stellenbörse, Bewerbungskanäle, Verknüpfung mit Performance Management System etc)?

Fest steht: Ohne interne Mobilität werden Organisationen die Herausforderungen der Zukunft nicht lösen können. Es wird vermehrt auf die vorhandenen Mitarbeiter:innen zurückgegriffen werden müssen, was in meinen Augen zumindest Richtung Arbeitnehmer:innen eine gute Botschaft ist.

Sie wollen noch mehr über das Thema Recruiting erfahren? Lesen Sie meinen Blog „Hello Corona! Goodbye Fachkräftemangel?! Die Rolle von HR und Recruiting. Weitere Tipps, wie Sie in der Post-COVID-Welt des Recruitings erfolgreich sein können, finden Sie hier!

Related Resources

Want to keep learning? Explore our products, customer stories, and the latest industry insights.

Cierre la brecha de habilidades del personal: 3 puntos de partida clave

Libro blanco

Cierre la brecha de habilidades del personal: 3 puntos de partida clave

Se ha dicho que el 2020 ha traído consigo tres años de transformación digital en tres meses. Las fases iniciales de esa transformación se centraron en la adaptación a los cambios drásticos y repentinos que hemos experimentado, como permitir a los trabajadores remotos y distribuidos simplemente trabajar, comunicarse y colaborar. Lo que sabemos ahora es que este cambio es mucho más permanente de lo que muchos esperaban y que las organizaciones se enfrentan a un nuevo reto — ¿Cómo adaptarse y crecer en esta nueva realidad?

Electrolux y Ageas en el punto de mira: cómo prepararse para programas formativos de gran impacto y mantenerlos

Historia de cliente

Electrolux y Ageas en el punto de mira: cómo prepararse para programas formativos de gran impacto y mantenerlos

Para que una inversión en contenido formativo genere resultados empresariales, se necesita una estrategia de implicación que ponga los materiales de aprendizaje a disposición de los trabajadores para que puedan acceder a ellos. Las organizaciones deben implantar y mantener de forma efectiva programas de aprendizaje para lograr un impacto máximo tanto en los trabajadores como en el negocio en su conjunto. Tanto Ageas como Electrolux han implantado programas de aprendizaje digital con gran éxito y, en el proceso, han adoptado medidas para mantener y preservar el nivel de implicación. ¿Cómo se ha preparado Electrolux para iniciar este campaña de aprendizaje? Electrolux controla el aprendizaje de la organización y la gestión del conocimiento con redes de aprendizaje formal, conocimiento basado en internet, así como un centro formativo de la propia empresa. La implicación de los alumnos es uno de los aspectos más importantes para Electrolux a la hora de desarrollar de forma continua su talento. Así pues, Electrolux ofrece un plan para una campaña de implicación de los alumnos que se divide en cuatro pasos: 1. Conocer el público Electrolux ha realizado entrevistas a los trabajadores para cerciorarse de que su estrategia de aprendizaje y desarrollo respondiera a sus necesidades. En el proceso, la empresa ha podido asociar el contenido de aprendizaje con el público adecuado. 2. Conectar el aprendizaje a su marca Electrolux cree que cuando se usa una marca homogénea y familiar, el aprendizaje es más fácil de recordar y se logra un impacto en las conductas de sus trabajadores a largo plazo. 3. Crear contenido relevante y atractivo A partir de la información interna y externa, Electrolux ha descubierto que los programas formativos trimestrales (es decir, más frecuentes) lograron mayores niveles de implicación entre los trabajadores que realizar una sola campaña al año. Además, se les ha dado a los trabajadores una insignia por cada curso que completan, y hay una tabla con las mejores puntuaciones, para convertir la experiencia de aprendizaje en una especie de juego y promover la participación entre los trabajadores. 4. Hacer un seguimiento del rendimiento para obtener información clave Electrolux ha realizado un seguimiento y ha empleado los datos del programa para conocer mejor los índices de finalización de sus cursos. En comparación con una campaña anterior, Electrolux ha descubierto que el éxito de su nueva estrategia de aprendizaje ha superado todas sus expectativas. ¿Cómo ha elaborado Ageas una estrategia con contenido formativo de gran impacto? Ageas lanzó su plataforma de aprendizaje digital hace dos años, pero ha tratado en todo momento no agobiar a sus trabajadores con su inmensa oferta de material de formativo. Ageas ha adoptado una estrategia de tres pilares con la que elimina todo lo innecesario y ofrece a sus trabajadores un contenido formativo útil que estimula la evolución y el desarrollo profesional. 1. Producir una sola voz Cada mes se planeaban mensajes claves desde la perspectiva de la empresa, del bienestar y del aprendizaje. Se transmitieron estos mensajes claves a través de enlaces y contenido que se compartía en la plataforma digital de Ageas con el fin de que los mensajes fueran homogéneos y estuvieran alineados. 2. Que sea relevante Ageas creó su propio marco de competencias para orientar a los alumnos y para ayudarles a conectarlas con los materiales de aprendizaje más relevantes. Ese marco se llama “Technical Heroes” (Héroes técnicos). Consiste en nueve competencias fundamentales, que los trabajadores pueden ver en la página de inicio y que están relacionadas con distintos materiales. Como se especifican las principales áreas de desarrollo y se facilita el acceso y la navegación por el material de aprendizaje, los alumnos pueden centrarse en lo que les resulta más útil a cada uno de ellos. 3. Integrar el contenido de aprendizaje en el viaje digital de incorporación de trabajadores Ageas ha integrado sus procesos de incorporación de nuevos trabajadores en remoto en la plataforma de aprendizaje digital. Se usa una combinación de materiales formativos recomendados (relevantes para el puesto o la función de cada trabajador) y sesiones de presentación en directo para que el proceso de incorporación sea más fluido y homogéneo. El impacto de una estrategia formativa de éxito La inversión en los mejores materiales de aprendizaje es solo una parte de la ecuación. Si los alumnos no interactúan ni se implican con los materiales, la inversión no está sirviendo su propósito. La formación debe tenerse en cuenta a la hora de tomar cualquier decisión empresarial, y los líderes deben motivar a los trabajadores para que se responsabilicen de su propio desarrollo profesional. Con una mentalidad de crecimiento colectivo en todo el negocio, las oportunidades para innovar son inmensas.

Introducing Sonae IM's transformational HR strategy

Historia de cliente

Introducing Sonae IM's transformational HR strategy

João Moutinho, Head of HR at Sonae IM, talks about the challenges of balancing Sonae IM’s HR strategy with its investment strategy and how a single platform for learning was needed to unify processes. With the help of Cornerstone, Sonae IM developed SAM, a self-service platform designed to enhance its 1,500+ employees’ learning experience. Since developing SAM, Sonae IM has seen a huge increase in engagement, with all employees accessing SAM on a weekly basis and more than 30% of employees accessing the platform daily.

Concierte una reunión individual personalizada

Hable con un experto de Cornerstone sobre cómo podemos ayudarle a satisfacer las necesidades de gestión de personal particulares de su organización.

© Cornerstone 2022
Aviso legal